Stairway
/


Chor aus Witten

 

Ein ganz besonderer Auftritt

Die Fotos auf dieser Seite können durch Anklicken vergrößert werden!

Stairway singt neue Kammermusik im Rahmen der Wittener Tage der neuen Kammermusik


Es war schon ein ambitioniertes Projekt für den Chor Stairway, dessen Repertoire im Wesentlichen aus Pop-Arrangements besteht. Dr. Gordon Kampe (Folkwang Universität der Künste, Essen) hatte für Stairway ein Stück moderner Kammermusik komponiert.  Mit der Komposition beabsichtigte Kampe, die "Kammer" zu sprengen und die neue Kammermusik aus dem Wald über den Hammerteich erklingen zu lassen.  

Der Chor sollte dabei wie ein Echo all die Lieder, Geräusche und Pfiffe intonieren, die die Spaziergänger seit Bestehen des Hammerteichs dort realisiert haben. Der Chorgesang verkörpert dabei den dort verbliebenen Rest, das Zurückgelassene und bringt es zum Schwingen. Damit wird der Gesang zu einem lebendigen Monument und wirkt nach wie eine in Bronze gegossene Erinnerungstafel.   

Es ist Donnerstag, 04.05.2017, der Tag der Generalprobe.

Gerne will sich der Chor aufmachen zu neuen Ufern. Die Proben sind ermutigend, aber am Tage der Generalprobe beschleicht die Sängerinnen und Sänger doch ein mulmiges Gefühl. Dies ist deutlich erkennbar an der intensiven Kommunikation im sozialen Netzwerk, die schon um 8:25 Uhr mit der Krankmeldung einer Sängerin beginnt, gefolgt von den besten Wünschen für die Veranstaltung von einer Sängerin, die sich auf einer Fortbildung auf der Insel Borkum befindet und so leider nicht teilnehmen kann. 

Um 14:27 Uhr kommt die erste Nachfrage nach der genauen Anfangszeit der Probe.

Die nachfolgende Diskussion wird beendet mit dem Angebot, Brötchen für die Zeit nach dem Auftritt mitzubringen. Um 15:27 Uhr sind die Einzelheiten geklärt. Es folgt die Frage, ob man mit oder ohne Partitur singen wolle usw....

Eine solche Anzahl an WhatsApps in so kurzer Zeit sind für Stairway äußerst ungewöhnlich und spiegeln die Nervosität wider.

... und plötzlich ist es 18:00 Uhr.



Der Chor ist am Hammerteich eingetroffen und Gordon Kampe ist auch da. Und schnell stellt sich beim Singen das Gefühl ein, dass der Chor sich auf dem Hammertich zwar auf neues Terrain, aber nicht aufs Glatteis begeben hat. Der Komponist ist zufrieden mit dem Chor, allerdings entsprechen einzelne Sequenzen nicht der Erwartung des Künstlers. So muss der Chor den Standort wechseln – ein hilfreiches aber nicht ausreichendes Instrument für den Künstler, um die gewünschte Wirkung seiner Komposition zu erzielen. Also ändert er kurzerhand Vokalelemente seiner Komposition, die der Chor problemlos umsetzen kann. Gegen 20:30 Uhr ist er mit dem Ergebnis zufrieden und die Generalprobe – wie erwartet - schief gegangen.

Stairway ist voller Erwartung auf das erste Konzert am Freitag.

Um 21:11 Uhr erfolgt noch ein Terminbriefing von Christiane: "Nochmal für alle: wir treten morgen 2-3x auf und gehen danach noch zur Premierenfeier in den Ratskeller.
Treffpunkt morgen ist 17:00 Uhr singesbereit am Toilettenpavillon direkt am Hammerteich. Auftritte sind für 17.40 Uhr und 18.15 Uhr geplant. Evtl. auch noch 18.40 Uhr. Für Samstag bekommen wir die Termine erst morgen."

Es ist Freitag, 04.05.2017, Auftritte um 17.40 Uhr und 18:15 Uhr.

Das Netzwerk erwacht um 13:06 Uhr aus dem Tiefschlaf: "Hat gestern zufällig einer schon Fotos gemacht?" Es folgen einige Fotos – aber sonst bleibt es ruhig. Der Auftritt um 17:00 Uhr erfolgt erwartungsgemäß. Um Unsicherheiten vorzubeugen schreibt Christiane um 18:05 Uhr: "Morgen 13 Uhr da sein - 3 Auftritte 13.30/14.15/14.40 Uhr - Abends 21 Uhr da sein; 21:30 Uhr Auftritt und dann noch 1-2 Auftritte später". Kurz darauf trifft sich Stairway im Ratskeller zur Premierenfeier und lässt das Konzert Revue passieren. Man stellt erschreckend fest, dass die Enten teilweise lauter waren als der singende, summende und schnalzende Chor. Als Sofortmaßnahme wird die Initiative "Rettet die Entinnen vor den Erpeln" ins Leben gerufen. Nach aufgeregten Diskussionen über eine mögliche Satzung einigt man sich darauf, am nächsten Tag lauter zu singen... 

Es ist Samstag, der 06.05.2017.  

STAIRWAY ist in der Zeitung: Christiane meldet um 09:21 Uhr:" Die WAZ schreibt: "Damenchor summt und brummt" sorry Jungs...wir wissen euren Einsatz trotzdem sehr zu schätzen..." Christoph ist sprachlos, lässt sich aber um 09:59 zu dieser Antwort hinreißen: "Solange Ihr uns nicht behandelt wie die Bienen ihre Drohnen ist alles im gelb-grünen Bereich."



Nach dem Auftritt schreibt Christiane: " Morgen 13:00 Uhr Treffen. Die Uhrzeiten kriegen wir dann."

Es ist Sonntag, 07.05.2017.

Nur noch drei Konzerte: um 13:30 Uhr, 14:10 Uhr und 14:40 Uhr.

Stairway tritt bei den letzten Konzerten mit deutlichem neu gewonnenem Selbstbewusstsein auf und meistert den 12Ton Akkord mühelos. Es wird vorgeschlagen, den Akkord als musikalisches Logo ins Repertoire aufzunehmen...

Gordon Kampe ist wieder da. Er hat seine Gattin dabei, um sich bei Stairway persönlich für seine Mitarbeit bedanken.


Der Komponist Gordon Kampe, unsere 1. Vorsitzende Christiane Suttrop und unser Chorleiter Martin Martmöller schauen zufrieden auf ein gelungenes Projekt zurück

Mit einem guten Glas Sekt endet für Stairway ein außergewöhnliches Projekt. Die bestandene musikalische Herausforderung und die vielen gemeinschaftsfördernden Aktivitäten werden das Chorleben nachhaltig beeinflussen. 


Stairway bedankt sich bei Gordon Kampe für die Chance, bei diesem außergewöhnlichen Projekt teilgenommen zu haben. 

Nicht unerwähnt bleiben darf an dieser Stelle unser Chorleiter Martin Martmöller, der sich unermüdlich und erfolgreich für das Gelingen des Projekts eingesetzt hat:

D A N K E !!!

Für weitere Bilder klicke bitte auf diesen Link